Und die Welt sieht zu

Foto

 
Die Bilder überschlagen sich. Als politisch unabhängig denkender Mensch läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter, wenn ich sehe und höre, was in Israel und im Nahen Osten passiert.

Und was unternimmt die Welt? Nichts, die Welt und wir alle sehen zu und sind bestürzt.

Krieg wird nie eine Lösung in einem Konflikt sein, Gewalt erzeugt Gegengewalt, an dieser Aussage wird sich niemals etwas ändern. Wir Deutschen haben eine Erbschuld, das steht nicht zur Diskussion. Die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte dürfen nicht vergessen werden. Niemals sollte der von den Deutschen ausgehende Massenmord verharmlost werden und wir Deutschen sollten demütig und vor allem mahnend mit unserer Vergangenheit umgehen. Gerade wir sollten aber nicht stillschweigend zusehen, wenn von den Israelis ein Massenmord ausgeht, sondern besonders laut aufschreien.

Unsere Vergangenheit verpflichtet besonders uns Deutsche dazu, wachsam zu sein und Verletzungen der Menschenrechte an den Pranger zu stellen. Aber gerade aus Deutschland kommt kaum ein mahnendes Wort. Weil wir Deutschen immer noch in der Phase des Schweigens sind und dies mit unserer eigenen Vergangenheit begründen. Ein Unheil mit dem anderen aufzurechnen, ist aber nicht möglich.

Schreien wir auf, wenn Menschenrechte mit Füßen getreten werden? Wenn Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, im Gaza-Streifen ermordet werden? Was sagen wir dem palästinensischen Vater, der seine tote Tochter in den Armen hält? Sollen wir ihm sagen, dass es tut uns zwar leidtut, wir Israel aber nicht kritisieren können, da wir selbst 1945 Massenmörder waren??? Ist das die (richtige) Antwort?

Nein, so geht es nicht, unsere deutsche Vergangenheit verpflichtet uns, so laut wie möglich zu protestieren. Wir müssen Israel anklagen, und zwar politisch auf diplomatische Weg.

Wo sind die Politiker, die jährlich nach Israel an die Gedenkstädte Yad Vashem für die Holocaust-Opfer reisen und mit betroffenen Gesichtern ihr Bedauern aussprechen? Jetzt hätten sie die Möglichkeit, mit ihren Worten Israel zur Vernunft zu mahnen, aber das tun sie nicht. Sie sind einfach zu feige, Israel zu kritisieren.

Wer schon einmal das Mahnmal Yad Vashem besucht hat, erinnert sich sicher daran, dass am Eingang abgebrochene Steine stehen, die das abrupt beendete Leben der jüdischen Kindern symbolisieren sollen.Wieviel dieser Steine müssen wir auf palästinensischen Gebiet aufstellen?

All denen, die jetzt meinen Zeilen entgegenhalten, die Palästinenser seien mit ihrer Hamas auch nicht unschuldig, möchte ich sagen, dass die Hamas keine Regierung, sondern schlicht und einfach eine Terrororganisation ist. Ihr ausschließliches Ziel ist es, einen islamisch-theokratischen Staat zu errichten. Ich verurteile ausdrücklich auch die Hamas, aber mal ganz ehrlich, es ist eine Terrorzelle, die geschätzte 500 Führungskräfte hat. Und jetzt soll mir keiner erzählen, dass ein hochmodernes israelisches Militär kombiniert mit einem der weltweit best ausgebildeten Geheimdienste nicht in der Lage ist, die Führungsriege der Hamas auszuschalten. Das wäre ja gerade so, als wäre Deutschland in den 80er-Jahren von unseren europäischen Mitgliedsstaaten bombardiert worden, um die RAF auszuschalten.

Liebe Leser, ab heute stehen Israel und somit die israelische Regierung nach meiner Meinung auf einer Stufe mit allen Massenmördern dieses Jahrtausends.

Ein Kommentar zu “Und die Welt sieht zu

  1. Mein Gott, sind Sie mutig!
    Viele Menschen sehen es genauso, wagen aber nicht, es auszusprechen. Dazu gehöre auch ich. Denn wenn man als Deutscher auch nur die leiseste Kritik an der israelischen Politik übt, wird man in der Regel sofort in die “Nazi-Ecke”, am rechten Rand, eingeordnet. Es herrscht in dieser Beziehung keinerlei Objektivität, was mich immer wieder traurig stimmt. Erschüttert haben mich Anfang der 90er Jahre die Fernsehbilder von auf der Straße tanzenden, Gasmasken tragenden israelischen Zivilisten, die damit dem Irak nach Ausbruch des Golfkrieges zeigen wollten, wie stark und angstfrei sie sich fühlen, während gleichzeitig auf Bagdad ich weiß nicht wie viele Tonnen Bomben fielen in diesem klinisch sauberen, von den USA angezettelten Krieg. Unter dem Schutz und Schirm des großen Bruders konnte und kann sich das kleine Israel so ziemlich alles erlauben, auch wenn es noch so sehr gegen jegliche Menschenrechte verstößt. Und die Welt schaut zu! Deutschland sowieso – und das ist nicht mehr mit unserer ohne Zweifel schuldvollen und unseligen Vergangenheit zu rechtfertigen. Freund-/Feindbilder wurden und werden in allen Zeiten produziert und gepflegt, wehe dem, der nicht in diesem Strom schwimmt, sondern um Objektivität bemüht ist.
    Bravo und danke für diesen Blogbeitrag! Hoffentlich liest ihn auch mal ein deutscher Politiker.

Hinterlasse einen Kommentar zu delhu-held Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>