Warum nicht einfach Selbstjustiz?

Warum nicht einfach Selbstjustiz?

Warum nicht einfach Selbstjustiz?

Ein Gastartikel von Iris Krumbiegel

Die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln, in der massiv Frauen bedroht und belästigt wurden, haben Spuren hinterlassen. Plötzlich beginnt man darüber nachzudenken, ob das Kostüm nicht doch etwas zu freizügig ist, welches man zum Karneval tragen wollte. Die Leichtigkeit Feste zu feiern, sich frei unter Menschen zu bewegen, ist in dieser einen Nacht verloren gegangen.

Verloren ging ebenso das Vertrauen in unseren Staat, die Polizei, in Gesetze.  Wir fühlen uns im Stich gelassen, während und nach der Tat. Denn Strafen scheint es kaum zu geben. Wie auch? Dazu müsste jemand in der Lage sein, die Täter namentlich zu benennen.

Bleibt die Möglichkeit, uns selbst zu schützen. Wir bilden Bürgerwehren, wie es in den sozialen Medien vorgeschlagen wird. Gemeinsam sind wir doch stark, oder? Und wenn es dann einen Unschuldigen trifft, wen stört das schon. Zum einen sind die doch ohnehin alle gleich. Zum anderen haben wir sowieso viel zu viele Flüchtlinge hier.

Da kommt auch die Forderung von der AfD–Vorsitzenden Frauke Petry gerade recht. Notfalls machen wir eben von Schusswaffen gebrauch, um unsere Grenzen zu schützen, sollte ein Flüchtling es wagen, über den Zaun zu klettern. Wir vergessen lieber für den Moment, dass dieser Flüchtling ein Kind sein könnte.

Warum also nicht? Ganz einfach, weil wir Menschen sind und keine Horde wildgewordener Tiere. Weil wir in einem Rechtsstaat leben, in dem Gesetze gelten. Auch wenn diese manchmal fragwürdig erscheinen mögen, gibt es sie doch. Und auch, weil jeder Mensch das Recht besitzen sollte, sich zu verteidigen.

Und nun erinnern Sie sich an die Zeit, die eine der schönsten der deutschen Geschichte sein sollte.
„Der Krieg ist aus! Nie wieder Krieg!“, jubelten die Massen und sahen voller Hoffnung in die Zukunft. Wohl auch in jene Hoffnung, dass kein Mensch jemals vergessen und so etwas nie wieder geschehen würde.

Heute aber regiert in unserem Land ein neuer Hass. Wir hassen Flüchtlinge, Politiker, Menschen mit anderer Meinung, Rechtsradikale, Gutmenschen und manchmal wahrscheinlich uns selbst.
Unser Land gerät aus den Fugen und wir bemerken es kaum.
Und warum das alles? Weil wir vergessen haben!

„Nie wieder Krieg?“ Es wäre schön.

Das neue Werk von Iris Krumbiegel ist gestern als Taschenbuch und eBook erschienen:

Sühne, Iris Krumbiegel im Verlag Martin Bühler Publishing

Sühne, Iris Krumbiegel im Verlag Martin Bühler Publishing

Spagettifresser ?

Stereotype und Vorurteile

4 .Februar 2016
Europa auf dem Weg zum Nationalismus

Europa auf dem Weg zum Nationalismus

12. März 2016
Martin Bühler

Martin Bühler

Mein Lebensmotto war und ist: Das Leben schreibt die interessantesten Storys.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>